Da Vinci Si Roboter-Operationssystem

DIE schonende Nierentumorentfernung

Dass der Mensch im Laufe seines Lebens hin und wieder mal krank wird, liegt in der Natur der Sache. Durch den Fortschritt von Wissenschaft und Medizin können heute selbst Krankheiten geheilt oder zum Stillstand gebracht werden, die noch vor gar nicht langer Zeit unheilbar schienen. Das Grauen unserer Epoche ist der Krebs. Diese bösartige Gewebeneubildung (maligne Neoplasie) kann am ganzen menschlichen Körper respektive in allen seinen Organen auftreten. Wem die Diagnose Krebs gestellt wird, weiß, dass sein Leben in Gefahr ist. Bei einem Tumor ist es anders. Er muss kein Krebs bedeuten. Es gibt gutartige und bösartige Tumore. Eine Wucherung der Niere hingegen ist in den seltensten Fällen gutartig. Und doch ist die gute Nachricht die, dass Nierentumore heute besonders schonend entfernt werden können. Mit der Operationstechnik „da Vinci".

Roboterassistierte Entfernung eines Nierentumors

Im Caritas-Krankenhaus St. Josef in Regensburg wird eine minimal-invasive Nierentumorentfernung mit dem OP-Roboter (da Vinci) durchgeführt. Die langjährige Erfahrung tausender erfolgreich durchgeführter Eingriffe gibt eine perfekte Visitenkarte des Vertrauens ab. Unter Erhalt der Restniere wird der Nierentumor mit dem da Vinci Si-Robotersystem der neuesten Generation entfernt. Aber was ist das Besondere an der innovativen Operationstechnik? Und eignet sich eigentlich jeder Tumorpatient für diese Nieren erhaltende Tumortherapie (Nierenteilresektion)?

Neueste Hightech zum Vorteil des Patienten

In dem gleichen Maß wie unsere Erde nicht stillsteht, gehen Forscher und Wissenschaftler immer neue Wege. Die Entwicklung bisherigen Wissens und der medizinischen Technik bringt den Menschen immer größere Erleichterung in den schwierigsten Stadien unterschiedlicher Krankheiten. Ein zutreffendes Beispiel für den Umgang mit hochentwickelter Technik bietet das da Vinci-System für Nierentumorpatienten. Eine perfekte Kombination von per Konsole geführten Instrumenten mit einer hochauflösenden 3D-Kamera. Durch die 360°-Bewegungsmöglichkeit der Instrumente können Strukturen besser identifiziert werden.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Methoden erfordert die Entfernung eines Nierentumors nicht mehr die gesamte Unterbrechung der Blutzufuhr der Niere. Mittels einer Fluoreszenz-Technik kann die zum Tumor führende Arterie abgeklemmt werden. Der Tumor wird von der Durchblutung abgeschnitten. Der gesunde Teil der Niere bleibt weiterhin durchblutet.

Mit der sogenannten „Schlüsselloch-Chirurgie" wird die offene Schnittführung herkömmlicher OP-Methoden vollständig ersetzt. Die organerhaltende Operation erfolgt ohne Bauchschnitt und einem sehr geringen Komplikationsrisiko. Weitere Vorteile für den Patienten sind neben der kleinen Operationsnarbe geringer Blutverlust und eine schmerzarme Erholung.

Leider eignet sich nicht jeder Patient respektive jede angedachte Operation für das da Vinci Si Roboter-Operationssystem. Das sind zum Beispiel Patienten nach einer abdominellen Voroperation (im Unterleib bzw. in der Bauchregion). Entstandene Narben und Verwachsungen können den Eingriff deutlich erschweren. Es bedarf daher ein klärendes Gespräch zwischen dem Ärzteteam und dem Patienten, um andere mögliche operative Methoden zu erörtern.